Hinweise

Liebe Gemeinde,

in meiner Not über solch eine Krise, wie wir sie gerade erleben, habe ich im Evangelischen Gesangbuch geblättert.

Und ich möchte hier Worte mit Ihnen bedenken, die ich auf S.597 gefunden habe:

„Die alltäglichen Menschenerlebnisse sind die tiefsten – wenn man sie von der Gewohnheit befreit.“ (Robert Musil)

Das hat mich mitten ins Herz getroffen. Viele Gewohnheiten sind in den letzten Tagen nach und nach weggefallen: erst Gruppen und Kreise, dann Gottesdienste, sogar Bestattungen sind nicht mehr unter gewohnten Bedingungen möglich, Enkel und Großeltern dürfen sich nicht mehr besuchen und vieles mehr.

Gewohntes aufgeben, das schmerzt. Annehmen, dass das Leben jetzt völlig anders läuft, das bringt Viele an emotionale Grenzen.

Aber vielleicht können wir mitten in dieser tiefen Krise, wo alles Gewohnte fällt, etwas entdecken, was schon lange vor allem war und was in Ewigkeit nach uns sein wird:

eine innere Freiheit von allem Äußeren. Es ist ein tiefer Friede, den uns Gott in unsere Herzen schenkt. Diesen Frieden können wir durchaus erleben. Ich glaube, dass in dem Moment, in dem wir alles Äußere loslassen, dass wir in diesem Moment eine ganz tiefe Gotteserfahrung machen können.

Ich möchte Sie ausdrücklich in diesen Tagen zum Beten ermuntern. „In der Stille angekommen, werd ich ruhig zum Gebet, große Worte sind nicht nötig, denn Gott weiß ja, wie’s mir geht“, sangen wir so manches Mal im Gottesdienst.

Lassen Sie uns erleben, dass Gott uns in dieser Krise ganz nah ist, uns neue Kraft und neue Zuversicht gibt und uns ganz neu ausrichtet.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie die Erfahrung machen dürfen, dass Sie mitten in dieser Passionszeit, die Kraft Gottes spüren, die aus dem Tod ins Leben führt.

Bleiben Sie alle wohl behütet und wenn Sie Hilfe brauchen, rufen Sie bitte gern bei mir an. Meine Handynummer haben Sie.

„Und bis wir uns wieder sehen, möge Gott seine schützende Hand über uns halten…“

Pfarrerin

Uschi Buck

Ein Abendgebet in diesen Tagen

In einer Zeit der Einschränkung und Entschleunigung kann auch die Chance liegen, dass wir uns auf das Wesentliche, auch die Verbindung zu Gott besinnen und bei ihm Halt suchen und finden.

Unsere Kirchen sind in diesen Tagen geöffnet:

Altingen täglich 16.00-19.00 Uhr, Reusten täglich 10.00-19.00 Uhr.

Da wir keine Möglichkeit haben, im Gottesdienst oder in Gruppen zusammenzukommen, wollen wir jeden Abend um 19.00 Uhr zu Hause beten.

Die Kirchenglocken werden zu Beginn läuten und wir können uns im Gebet gemeinsam mit Gott und untereinander verbunden wissen.

Sie können gern auch in diesen Tagen Gebetsanliegen in eine Kiste am Taufstein in den Kirchen ablegen und wir werden Ihre Anliegen mit auf unsere Gebetsliste nehmen.

Manchmal fehlen uns die eigenen Gedanken und Worte, deshalb haben wir nachstehend einen Gebetsvorschlag:

Jesus, unser Gott und Heiland,

in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit kommen wir zu dir und bitten dich:

  • für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren,
  • für die Menschen, die Angst haben, verunsichert und einsam sind,
  • für alle Kinder, die zu Hause betreut werden müssen,
  • für alle Schüler, die nun zu Hause lernen, für die Lehrer und Eltern,
  • für kranke und alte Menschen zu Hause, in Krankenhäusern und Pflegeheimen,
  • für die Menschen, die an dem Corona-Virus erkrankt sind,
  • für alle Ärzte, Mitarbeitende in der Pflege, alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern,
  • für Pfarrer und Pfarrerinnen, Seelsorger und Seelsorgerinnen,
  • für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen,
  • für die Verantwortlichen in der Politik,
  • für alle Mitarbeitenden in Behörden, für Rettungskräfte und Polizei,
  • für alle, die in der Forschung tätig sind,

Wir legen alle an dein Herz und bitten dich um dein schützendes und heilendes Wirken in ihrem Leben und Entscheiden. Wir bitten dich für die Eindämmung des Coronavirus auf der ganzen Welt.

Schenke uns die Fähigkeit, diejenigen wahrzunehmen, denen wir Gutes tun können und die der Hilfe bedürftig sind.

Wir bitten dich: Bewahre uns davor, dass die Angst uns leitet und unser Denken und Fühlen bestimmt. Erfülle uns mit deinem Heiligen Geist, dem Geist der Liebe, der Kraft, der Besonnenheit, der Zuversicht und der Verbundenheit mit allen Menschen.

Alles was uns sonst noch bewegt, legen wir in das Gebet, das Jesus uns geschenkt hat:

Vater unser im Himmel ……………

Dein Friede, der größer ist als alle Vernunft, bewahre unsere Herzen und Sinne in dir, Christus. - Amen –

 

1. Liebe Mitglieder der Kirchengemeinden Altingen und Reusten.

Durch den Pfarrstellenwechsel ist das Pfarramt nicht besetzt. Das Pfarrbüro jedoch zu den gewohnten Zeiten dienstags und donnerstags von 9-13 Uhr. Für die Vertretung ist Pfrin. Uschi Buck zuständig. Bitte hinterlassen Sie keine Nachrichten auf dem Anrufbeantworter im Pfarramt. Rufen Sie bitte in dringenden pfarramtlichen Angelegenheiten (wie z.B. Trauerfällen) Pfrin. Buck unter der Handynummer 01575 3390083 an und hinterlassen Sie dort eine Nachricht nach dem Signalton, sie ruft sie möglichst zeitnah zurück. Bei weniger dringenden Angelegenheiten (Taufen, Hochzeiten . . .) nutzen Sie bitte die E-Mail-Adresse: Uschi.Buckdontospamme@gowaway.elkw.de oder rufen Sie zu den Öffnungszeiten im Pfarrbüro bei Frau Bökle im Sekretariat an. Es grüßt Sie Pfrin. Uschi Buck Pfarrerin zur Vertretung im Kirchenbezirk Herrenberg